Kana-ami (Wired Handicrafts) – Traditionelle japanische Drahtflechttechnik

Wenig bekannt im Westen ist die tradionelle Handwerkstechnik Kana-ami aus Japan, bei der Metalldrähte kunstvoll zu reizvollen Alltagsgegenständen oder Zierrat geflochten werden.

Am 14. Dezember besteht die seltene Gelegenheit, bei Herrn Toru Tsuji aus Kyoto diese Technik von einem erfahrenen Meister vorgeführt zu bekommen und darüber hinaus unter seiner Anleitung die Grundlagen des Kana-ami zu erlernen. In zwei Workshops, die im Japanischen Kulturinstitut ab 11 Uhr und ab 16 Uhr angeboten werden und jeweils etwa zwei Stunden dauern, können die Teilnehmer eigene Servierkörbchen für Tofu flechten und anschließend mit nach Hause nehmen. Gerne können Sie sich als Zuschauer anmelden und an dem Workshop kostenfrei als Zuschauer teilnehmen, ohne selber etwas herzustellen. 

Herr Tsuji spricht Japanisch und seine Erläuterungen werden konsekutiv gedolmetscht.

Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 10 Personen begrenzt. Das Mindestalter der Teilnehmer liegt bei 13 Jahren. Für die Teilnahme wird pro Person ein Materialkostenbeitrag von 25 Euro erhoben.

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 30. November 2013 per E-Mail unter jfco@jki.de anzumelden. Bitte nennen Sie bei der Anmeldung neben der gewünschten Workshop-Zeit (11 Uhr oder 16 Uhr) auch Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, damit eine Benachrichtigung möglich ist, falls die gewünschte Zeit bereits belegt ist.