Älter werden - neu anfangen

Die Gestaltung des Alterns in Japan und Deutschland

Das zweitägige Symposium thematisiert in vergleichender Perspektive Aspekte des demographischen Wandels in den Gesellschaften Deutschlands und Japans.

Im Zentrum der Tagung steht dabei erstens die Frage, wie die ältere Generation künftig am gesellschaftlichen Leben in erfüllender und sinnvollender Weise teilhaben kann. Zweitens wird diskutiert, wie das vorhandene Potential und die Bedürfnisse der älteren Generation durch Vernetzung zur Geltung gebracht sowie durch Bildungsangebote angemessen gefördert und entfaltet werden können.

Am ersten Tag wird nach einer kulturvergleichenden Einführung in einem ersten Themenblock zunächst ein Überblick über die verschiedenen Ansätze bereits bestehender oder geplanter Seniorennetzwerke in Japan und Deutschland gegeben. Vor diesem Hintergrund werden die unterschiedlichen Voraussetzungen für den Aufbau von Seniorennetzwerken in beiden Ländern diskutiert sowie japanische und deutsche Praxisprojekte von deren Akteuren exemplarisch vorgestellt.

Am zweiten Tag wird zunächst wiederum ein Überblick über die verschiedenen Konzepte von "Bildung im Alter" gegeben. Vor diesem Hintergrund wird zum einen diskutiert, wie sich die Bildungsträger in Japan und Deutschland auf die zunehmende Nachfrage nach Bildungsangeboten für Alters und für Alte einstellen. Zum anderen werden auch wieder japanische und deutsche Akteure ihre Praxisprojekte exemplarisch vorstellen.

Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich aus dem Plenum heraus an den Diskussionen zu beteiligen und eigene Anregungen einzubringen.

Das Symposium wird vom Japanischen Kulturinstitut, dem Zentrum für Alternsstudien der Universität zu Köln und dem Seminar Modernes Japan der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gemeinsam veranstaltet. Beteiligt sind zudem die Universitäten Tsukuba und Waseda (Tôkyô). Die Praxisbeispiele aus Deutschland wählt das Initiativforum Generationenvertrag aus. Das Initiativforum ist eine Projektgruppe von Kölner Seniorenstudierenden, die zunehmend erfolgreich daran arbeitet, den Dialog zwischen Wissenschaft und Expertinnen und Experten aus der Praxis sowie Akteurinnen und Akteuren von Senioreninitiativen zu intensivieren.

Die Tagung ist öffentlich, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Tagungssprache ist deutsch, vier Vorträge finden in englischer Sprache statt.

Tagungsübersicht:
(Die genauen Themen einzelner Präsenationen liegen teilweise noch nicht fest und werden an dieser Stelle fortlaufend aktualisiert. Änderungen vorbehalten!)

Freitag, 21. November 2008

  • 9.30 Uhr Begrüßung, Prof. UEDA Kôji (Direktor des Japanischen Kulturinstituts)
  • Sektion I: Altersbilder gestern-heute-morgen? Kulturelle Konstruktionen von Alter in Japan und Deutschland (Moderation: Prof. Dr. Walther Dreher, Dr. Miriam Haller)

    10.00 Uhr Für eine Ästhetik des Alterns: Geistes- und kulturwiss. Aspekte aus westllicher Sicht
    Prof. Dr. Herrad Heselhaus, Universität Tsukuba

    10.30 Uhr Zur Entstehung einer "Age-free"-Gesellschaft
    Prof. Dr. MAE Michiko, Universität Düsseldorf

    11.00 Uhr Altersbilder in den Medien
    Prof. Dr. Caja Thimm, Universität Bonn

    11.30 Uhr Diskussion unter Beteiligung des Publikums

    12.00 Uhr Mittagspause

  • Sektion II: Soziale Netzwerke. Neue Konzepte für eine alternde Gesellschaft
    (Moderation: Prof. Dr. Walther Dreher, Dr. Miriam Haller, Universität zu Köln)

    13.30 Uhr Growing Social Care Networks for the Elderly in Japan
    Prof. Dr. KASE Hiroko, Universität Waseda/Tôkyô

    14.00 Uhr Soziale Netze
    Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt, Universität zu Köln

    14.30 Uhr Diskussion unter Beteiligung des Publikums

    15.00 Pause

    16 - 18.30 Uhr Beispiele aus der Praxis
    (Moderation: Dr. Klaus Nieswandt, InitiativForum Generationenvertrag, Universität zu Köln)
    2 Japanische Netzwerk-Projekte 2 deutsche Netzwerk-Projekte, eingeladen und ausgewählt vom IFG, einer Projektgruppe von Seniorstudierenden der Uni Köln (www.ifg.uni-koeln.de)

Samstag, 22. November 2008 10 Uhr Begrüßung

  • Sektion III: Bildung fürs Alter 
    (Moderation: Prof. Dr. Walther Dreher, Dr. Miriam Haller)

    10.15 Uhr Becoming an Active Member with Work in Our Changing Society - Restarting Own Careers for Mandatory Retirees
    Prof. Dr. Agnes Mieko Watanabe-Muraoka, Universität Tsukuba

    10.45 Uhr Altenbildung im Spannungsfeld von Institutionalisierung und Selbstorganisation. Arbeitsfelder, Formen, Themen
    Prof. Dr. Hartmut Meyer-Wolters, Universität zu Köln

    11.15 Uhr Diskussion unter Beteiligung des Publikums

    12.00 Uhr Mittagspause

    14.00 - 16.30 Uhr: Beispiele aus der Praxis 
    (Moderation: Christine Grotensohn, InitiativForum Generationenvertrag, Universität zu Köln) 

Mit freundlicher Unterstützung von Toyota Deutschland GmbH