THE JAPAN FOUNDATION ÜBERSETZERPREIS 2003

Seit 1999 verleiht The Japan Foundation einen Übersetzerpreis in Höhe von 5.000 Euro für das beste aus der japanischen in die deutsche Sprache übersetzte, im deutschsprachigen Raum erschienene Buch. Als diesjähriger Preisträger wird Herr Professor Dr. Peter Pantzer vom Japanologischen Seminar der Universität Bonn für seine Übersetzung des Bandes KUME Kunitake: Die Iwakura-Mission: das Logbuch des Kume Kunitake über den Besuch der japanischen Sondergesandtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Jahre 1873 ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr am Freitag, den 14. November im Japanischen Kulturinstitut Köln übergeben.

Der Japan Foundation Übersetzerpreis wird in jeweils zwei aufeinanderfolgenden Jahren für eine literarische Übersetzung und in jedem dritten Jahr für die Übersetzung eines Sachbuches vergeben.

In diesem Jahr wurden alle in den Jahren 2000 bis Ende 2002 in deutscher Sprache in Buchform erschienenen Übersetzungen japanischer Sachbuchtitel aus den Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften bewertet. Die Auswahl wurde von einer deutsch-japanisch besetzten Jury vorgenommen, deren Mitglieder sich schwerpunktmäßig mit wissenschaftlichen Texten in japanischer Sprache und deren Übersetzung befassen.

Es werden Übersetzungen ausgezeichnet, die durch besondere Genauigkeit und sprachliche Sensibilität hervortreten, wissenschaftlich sorgfältig erarbeitet wurden und dem deutschsprachigen Publikum inhaltlich bedeutsame Sachtitel eines bestimmten Gebietes zugänglich machen.

Ausgezeichnet werden Werke, welche dem Verständnis Japans oder dem gegenseitigen Verständnis zwischen Japan und dem deutschsprachigen Raum dienen und die als besondere akademische bzw. kulturelle Leistung anerkannt werden.

Im November 2003 wird das Goethe-Institut in Tokyo den Lessing-Preis der Deutschen Bundesregierung 2003 mit einem Preisgeld von 5.000 Euro und die Max-Dauthendey-Feder 2003 mit einem Preisgeld von 2.500 Euro für die besten Übertragungen literarischer Werke sowie Sachbücher aus dem Deutschen ins Japanische verleihen.

In Köln ist vorgesehen, den Preis in Anwesenheit eines Ver-treters der Botschaft von Japan sowie des Goethe-Instituts/ Inter Nationes, München zu verleihen

Übersicht der Preisverleihungsfeier

19 Uhr  Begrüßung
   NORO Masahiko
   Direktor des Japanischen Kulturinstituts Köln

19.10 Uhr  Grußwort
   NN
   Goethe-Institut / Inter Nationes

19.20 Uhr  Grußwort
   NN
   Botschaft von Japan

19.30 Uhr  Laudatio
   Professor Dr. Klaus Antoni
   Universität Tübingen

19.45 Uhr  Übergabe des Preises
   durch Herrn Direktor Noro

19.50 Uhr  Anmerkungen des Preisträgers


Im Anschluss Filmvorführung

Waga ai no uta (1993 / 125 Min.)
Taki Rentarô monogatari / Die Lieder meiner Liebe
Die Geschichte des Taki Rentarô
Regie: SAWAI Shin´ichirô
Japanisch mit deutschen Untertiteln